Volksbank Lembeck-Rhade eG
Eishockey-Jugend Dorsten

Eishockey kann so schön sein

Nun endlich, der erste Sieg auf dem Hammer Eis, auf dem man bisher in fünf Partien nur einen Punkt geholt hatte. Fast hätte man diesen Sieg noch leichtfertig verschenkt. Eigentlich hätten die Wölfe das Spiel im ersten Drittel für sich entscheiden müssen. Drei Alleingänge konnten sie nicht verwerten, sodass Dorsten zur Pause mit 5:1 hätte führen hätte...
Dorsten trat von Spielbeginn selbstbewusst auf und versteckten sich keinesfalls gegen den ESC Hamm. Man begann offensive und verbissen und dies wurde dann auch im Nachschuss von Dirk Roßbach in der 6. Minute belohnt. Dieses frühe Tor schockte die Gastgeber sehr und die Verwirrung wurde bei ihnen noch größer als Marcus Busch dann nur eine Minute später die 2:0 Führung erzielte. Hamm war nun völlig von der Rolle, sodass sie den Dorstenern drei Alleingänge aufs Tor ermöglichten. Leider war dieses Unterfangen nicht mit Erfolg gekrönt. Das Team drückte um die 2:0 Führung auszubauen aber Hamm kam zum Konter und verkürzte dadurch auf 1:2. Nun waren sie aufgewacht und setzten nun das Dorstener Tor unter Druck. Auf einmal ging Torhüter Thomas Juister per Schmerzschrei zu Boden. Was war passiert? Ein Hammer Spieler hatte Juister von Hinten mit dem Schläger gegen das Bein geschlagen. Nach 3 minütiger Unterbrechung spielte er jedoch weiter, konnt ihm aber seine Verletzung ansehen. Es waren etwa noch 1:30 auf der Uhr, der Hammer Spieler Gordon Nickel kam alleine aufs Gehäuse der Wölfe zu, von Hinten kam Bernd Maas und konnte ihn noch vor der Einschussmöglichkeit stoppen. Nickel ging zur Boden und der Schiedsrichter entschied auf Penalty. Es kam zum kanadische Duell Johnson - Juister! Johnson lief an und wollte den Puck von der linke Seite an Juister vorbeischieben, aber Juister entschärfte dies mit einer Glanzparade.

In der Drittelpause stellte sich dann raus, dass Thomas Juister sich nach dem Schlag gegen das Bein das Knie verdreht hatte. Typisch Mr. Heavy on Wire Juister bestand darauf weiterzuspielen. Hamm drängte jetzt auf den Ausgleich und erspielte sich eine um die andere Chance. Der Ausgleich fiel in der 31 Minute.
Im Mittelabschnitt hatten die Wölfe nichts dagegenzusetzen und ließen die gute Leistung aus dem ersten Spielabschnitt vermissen. Jetzt rächten sich auch die ausgelassenen Chancen und zum ersten Mal gingen die Hausherren kurz nach dem Augleich mit 3:2 in Front. Nach dem Gegentreffer sammelten sich die Wölfe wohl wieder und hatten zweimal die Möglichkeit auszugleichen, nutzten sie aber nicht. Dorsten war im diesem Drittel Hamm ganz klar unterlegen und die Führung des Gegners war zu diesem Zeitpunkt vollkommen verdient .

Anscheinend hatten die sich Spieler an die konstante Leistung aus dem 1.Drittel zurückerinnert und zeigten dem Gegner nun wieder wo der „Hammer“ hängt. Zuerst lief die Begegnung ausgeglichen, bis Marcus mit seinem zweiten Treffer den 3:3 Ausgleich erzielte.
Jetzt drehten die Wölfe auf, das Team hatte gemerkt das heute wohl mehr drin wäre. Die EJD drehte die vorher aus den Händen gegebenen Begegnung zu ihren Gunsten. Dirk Roßbach machte seinen zweites Tor und man führte mit 3:4. Die endgültige Entscheidung fiel 1:20 vor Schluss durch Mike Köster. Mit der gezeigten Leistung aus dem ersten Drittel und der Moral im letzten Drittel geht der Sieg verdient an die EJD.

0:1 6. Roßbach (kein Assist)
0:2 7. Busch (Janßen)
1:2 11. Johnson
2:2 31. Berger
3:2 32. Yazdi
3:3 47. Busch (Perlitz, Moffatt)
3:4 52. Roßbach  (kein Assist) 
3:5 59. Köster (Schrader)

Markus Prinz
22.03.2004